kath. Religion

Studienseminar_Hildesheim_Nagel_Günter
StD Günter Nagel
kath. Religion, Geschichte

1. Ausbildung in Hildesheim – eine gute Entscheidung

Katholische Religion in Niedersachsen zu unterrichten heißt, sich auf unterschiedlichste Rahmenbedingungen einstellen zu müssen:

  • Unterricht in katholischen Lerngruppen oder in solchen mit Schülerinnen und Schülern unterschiedlicher Bekenntnisse
  • Unterricht an Schulen in kirchlicher Trägerschaft mit einer großen und einflussreichen Fachkonferenz Katholische Religion oder Unterricht an Schulen in staatlicher Trägerschaft mit nur einer einzigen Fachlehrkraft Katholische Religion
  • Unterricht mit Schülerinnen und Schülern, die religiöse Kompetenzen in den Unterricht einbringen, oder Unterricht als Erstbegegnung mit der systematischen Vermittlung religiöser Kenntnisse
  • Unterricht in einem soziokulturellen Umfeld, das Inhalte und Verfahren des Religionsunterrichts zur Kenntnis nimmt, oder Unterricht in einem Milieu, das zwischen Religionsunterricht und Werte und Normen nicht unterscheiden möchte

Das Fachseminar Katholische Religion in Hildesheim bietet mit seinen Ausbildungsschulen ein gutes „Experimentierfeld“ für solche und andere Herausforderungen. Die Referendarinnen und Referendare unterrichten in einem fachorganisatorisch stabilen Umfeld und werden zugleich vertraut mit den verschiedenen religionspädagogischen und fachdidaktischen Handlungsstrategien, die sie als Lehrkräfte für Katholische Religion erwerben müssen.

2. Ausbildung im Fachseminar

Im Fachseminar Katholische Religion erwerben die Auszubildenden u.a.

  • die didaktische Fertigkeit, religiöse Themen und Fragestellungen adressatenbezogen zu inszenieren
  • fach- und unterrichtsmethodische Fähigkeiten, mit deren Hilfe Lernerfolge bei Schülerinnen und Schülern sichtbar werden
  • ein den Herausforderungen des Unterrichts und des „Fachmanagements“ entsprechendes Rollen- und Selbstverständnis
  • Kenntnisse in wesentlichen rechtlichen Grundlagen des Religionsunterrichts

Die Ausbildung erfolgt bedarfsbezogen und dem Entwicklungsstand sowie den Belastungen der Referendarinnen und Referendare angepasst. Religiöse Einstellungen, theologische Profile, didaktisches Handling etc. werden geachtet und als Ressource wertgeschätzt.

3. Besondere Aktivitäten des Fachseminars

Das Fachseminar Hildesheim arbeitet zusammen

  • mit den anderen Fachseminaren in Niedersachsen sowie den Schulabteilungen der Bischöflichen Generalvikariate in Hildesheim, Osnabrück sowie im Offizialat Vechta. Einmal im Jahr finden gemeinsam organisierte und von den Kirchen großenteils finanzierte Studientage zu wechselnden Themen statt. Neben der inhaltlichen Arbeit hat sich in den vergangenen Jahren auch der informelle Erfahrungsaustausch zwischen den Auszubildenden als besonders gewinnbringend und motivierend erwiesen.
  • mit dem Fachseminar Evangelische Religion. Dazu zählen u.a. die fachbezogene Einführungsveranstaltung, die Einführung in die Arbeit mit den Kerncurricula, kirchenraumpädagogische Erkundungen oder Exkursionen zu außerschulischen Lernorten.
  • mit der Fachberatung Katholische Religion. Hier besteht durch den Besuch der Fortbildungen die Gelegenheit, fachinhaltliche und fachdidaktische Aspekte im Austausch mit erfahrenen Lehrkräften zu diskutieren und auf ihre Praxistauglichkeit hin zu prüfen.